“Wer seinem Tier eine wohltuende Nachsorge gönnen will, nutzt die Möglichkeiten der PHYSIOTHERAPIE – und hört Hunde aufatmen”

dogs Magazin, 2012

Was ist Physiotherapie?

Physiotherapie – sowohl im Humanbereich als auch bei der Tierphysiotherapie – ist keine klar definierte Therapieform sondern vielmehr ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten, die alle darauf abzielen, die natürliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu erhalten oder wiederherzustellen. Im Humanbereich wird die Physiotherapie in vielfältiger Weise schon lange und erfolgreich in vielen Bereichen eingesetzt. Schon vor tausenden von Jahren wusste man um die heilende Wirkung von Massagen für Körper, Geist und Seele.

Hundephysiotherapie in Deutschland ist ein noch relativ junges Gebiet der Tiermedizin. In den USA, Großbritannien und den Niederlanden jedoch eine etablierte und anerkannte begleitende Therapieform. Im Pferdesport auch bei uns schon seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz.

Ein Großteil der 5 Millionen in Deutschland lebenden Hunde leidet im Laufe seines Lebens unter Problemen oder Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Das wichtigste Ziel der Hundephysiotherapie ist Schmerzlinderung.

Damit unmittelbar verbunden ist eine verbesserte Lebensqualität und mehr Lebensfreude für Hund und Besitzer.

Hundephysiotherapie kommt bei orthopädischen, traumatologischen und neurologischen Erkrankungen zum Einsatz:

Schmerzlinderung
• Wiederherstellung physiologischer Funktionsfähigkeiten, z.B. Gelenkbeweglichkeit und Gangbild
• Verbesserung der Beweglichkeit
• Verbesserung oder Wiederherstellung von Mobilität
• Verkürzung und Optimierung von Heilungsprozessen, z.B. nach Operationen
• Zur Vorbeugung von alte rungsbedingten Prozessen
• Optimierung und Wiederherstellung von Muskelfunktionen
• Muskelaufbau
• Konditionstraining bei Sport-, Dienst- und Arbeitshunden

In der Hundephysiotherapie wird jeder Patient individuell betrachtet – es gibt kein Patentrezept oder die eine erfolgversprechende Therapie.

Hundephysiotherapie kann keine Wunder bewirken, aber in vielen Fällen eine Zustandsverbesserung herbeiführen bzw. die Verschlechterung eines Zustandes verlangsamen.

Entscheidend ist, dass sowohl Alter, Krankheitsgeschichte, Lebensumstände und Möglichkeiten von Hund und Besitzer bei der Therapie berücksichtig werden.

Die Hundephysiotherapie ist eine begleitende und unterstützende Therapieform, die jedoch keine tierärztliche Behandlung ersetzt.

Hundephysiotherapie – für wen?

Physiotherapie hilft nicht nur alten, immobilen und am Bewegungsapparat erkrankten Hunden, sondern wird auch in der Prävention, als Vorbereitung auf Operationen, zur Regeneration und Leistungssteigerung bei Sport- und Arbeitshunden eingesetzt.

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Physiotherapie das richtige für Ihren Hund ist, oder Sie Fragen haben – rufen Sie mich gerne an.

Wenden Sie sich nur an qualifizierte und zertifizierte Therapeuten!

Eine Zugehörigkeit im 1. Verband für Tierphysiotherapie e.V. (1.VFTP e.V.) steht für eine qualifizierte Ausbildung und regelmäßige Fortbildung der Therapeuten.